Abnehmen in der Sauna – Mythos oder Realität?

Abnehmen in der Sauna – Mythos oder Realität?

Schwitzen für die Gesundheit. Unter diesem Motto erlebt die Sauna-Szene in der jüngsten Vergangenheit einen regelrechten Boom. Betreiber von öffentlichen Wellness-Anlagen lassen sich dazu immer wieder etwas Neues einfallen. Themen-Abende oder spezielle Sauna-Gänge speziell für Frauen sind nur ein Teil davon. Dass die hohen Temperaturen das körpereigene Immunsystem fördern, ist kein Geheimnis. Regelmäßiges Saunieren hat eine positive Wirkung auf den gesamten Körper.

Die Enthusiasten unter den Sauna-Gängern schwören auf die Fettverbrennung im Schwitzbad. Doch anders als beim Fitness-Training haben die fehlenden Pfunde auf der Waage einen anderen Grund. Es ist nur ein Gerücht, dass ein Besuch im Schwitzbad das überflüssige Körpergewicht schmelzen lässt.

Beiläufig abnehmen?

Ein Blick auf die Waage direkt nach der Sauna zeigt einen leichten Gewichtsverlust. Warum also diesen Effekt nicht langfristig nutzen? Und nach jedem Sauna-Besuch leichter und schlanker sein? Dieser Vorsatz gehört in die Kategorie „Wunschdenken“. In der Sauna herrschen während eines Aufgusses teilweise Temperaturen um die 110° C. Unser Körper versucht, den Wärmehaushalt im Inneren zu kompensieren. Der Effekt: Wir schwitzen und verlieren dadurch Flüssigkeit.

Und genau hier verbirgt sich die Ursache des fehlenden Körpergewichts. Es ist nicht überflüssiges Hüftgold, das verschwindet. Sondern Wasser, welches in Form von Schweiß auf unserer Haut verdunstet. Es existiert kein fundierter wissenschaftlicher Nachweis, dass in der Sauna Fett verbrannt wird.

Doch das Schwitzen hat eine positive Wirkung auf die Gesundheit. Die hohe Luftfeuchtigkeit und die Hitze regen verschiedene Funktionen im Körper an. Und diese können langfristig unterstützend zur Reduktion des Übergewichts beitragen.

Den Stoffwechsel zum Schwitzen bringen

Abhängig von Größe und Gewicht werden in der Sauna ungefähr 40 kcal innerhalb einer halben Stunde verbrannt. Relativ wenig. Zum Vergleich: 30 Minuten Bügeln oder Autofahren verbrauchen ungefähr 60 Kalorien. Wer in Zusammenhang mit der Sauna abnehmen will, sollte folgende Tipps beherzigen:

  • Ungesüßten Tee oder Mineralwasser trinken – nicht nur vor und nach der Sauna.
  • Regelmäßig Sport treiben.
  • Auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten.
  • Süßigkeiten und fettreiche Speisen nach Möglichkeit meiden.
  • Alkoholkonsum einschränken.

Das aus Finnland stammende Schwitzbad bringt den Kreislauf in Schwung. Dies regt den Stoffwechsel an. Der Effekt hält einige Stunden nach der Sauna an. Man kann sich dies zunutze machen. Beispielsweise, indem man an dem Tag nur leichte, fettarme Nahrung zu sich nimmt.

Die richtige Kombination aus Sport und Sauna

Auch Sauna und Sport können sich ergänzen. Saunieren vor dem Training ist aber nicht gut für den Körper. Man fühlt sich ausgelaugt und es kann zu einer Überbelastung des Kreislaufs kommen. Vor dem Besuch in der Sauna ist Sport sehr zu empfehlen. Die erhöhte Temperatur verbessert die Durchblutung der Muskeln. Körper und Geist werden entspannt. Es ist ratsam, zwischen dem Sport und dem ersten Gang in die Sauna eine Pause von 30 Minuten einzuhalten. Auf diese Weise kann sich der Körper regenerieren.

Fazit

Regelmäßiges Saunieren fördert die Gesundheit. Und kann den Körper widerstandsfähiger gegen Krankheiten machen. Es ist jedoch ein urbaner Mythos, dass im Schwitzbad die Pfunde nur so purzeln. Ein ausgewogener Lebensstil und viel Bewegung sind der Schlüssel zum (Abnehm-) Erfolg.

Bienchen